Employour ist jetzt Teil von TERRITORY EMBRACE

Sie werden gleich auf unsere neue Website weitergeleitet.

Sollte die Weiterleitung nicht automatisch erfolgen, klicken Sie hier.

Territory-embrace
Header-Image

Der Employour Blog

Seit 2013 berichten wir im Mats-Blog über alles, was es über die junge Zielgruppe und unser Spezialgebiet – den Berufseinstieg – zu wissen gibt. Mats ist inzwischen ein vollwertiges Mitglied in unserem Team, deswegen heißt sein Blog ab sofort Employour Blog. Im neuen Gewand werden wir hier weiter den Themen Personalmarketing, Employer Branding und Social Media nachgehen.

Entdecken und diskutieren wir gemeinsam eine neue Form der Markenkommunikation. Auf digitaler Augenhöhe mit der Generation Y und Führungspersönlichkeiten.
Neuester Artikel
Teaser-Image

Wir sind TERRITORY EMBRACE

Alles neu macht der…Februar? Wir können einfach nicht bis Mai warten, um Ihnen unsere Neuigkeiten mitzuteilen! Dass Employour sich TERRITORY, dem Marktführer für Content Communication, angeschlossen hat, ist längst keine Neuigkeit mehr. Dass wir seitdem „part of TERRITORY EMBRACE“ sind, ist auch schon eine Weile bekannt. Doch eine Neuerung, die wiederum weitere Veränderungen mit sich bringt, gibt es doch zu verkünden (Trommelwirbel): Ab sofort heißen auch wir TERRITORY EMBRACE. Mit unseren hochgeschätzten Kollegen aus der Gütersloher Agentur betreuen wir fortan alle Portale gemeinsam, wobei wir unsere Aufgabe in die Bereiche Talent Platforms sowie Brands & Recruiting aufgeteilt haben.

Leonie Feibig

1415 Leser

2 Tickets für die HR Night 2016 in Köln zu gewinnen

Am 18. Oktober 2016 findet in Köln zum zweiten Mal die HR Night statt. In der Wolkenburg, einer der schönsten Locations des Rheinlands, feiert und NETworkt die Personalbranche. Wir als Teil von TERRITORY Embrace sind als Sponsoren mit an Bord und verlosen noch 2 Personalertickets für das unkonventionelle Event. Die glücklichen Gewinner bekommen per E-Mail einen Download-Code zugeschickt, mit dem sie die Tickets herunterladen können.


#h2#Was Sie tun müssen, um eines der begehrten Tickets zu gewinnen?#h2#

Schicken Sie uns bis Montag, 17.10.2016, 15 Uhr per Mail an feibig@employour.de die beste Antwort, die Ihnen ein Bewerber im Rahmen eines Vorstellungsgesprächs jemals gegeben hat – mitsamt der dazugehörigen Frage natürlich. Die Tickets werden unter allen Teilnehmern verlost, die besten zwei Antworten werden wir anonym veröffentlichen.


Wir wünschen viel Erfolg!



Björn Remiszewski

992 Leser

Von Abschieden und Begrüßungen

Und plötzlich ist es Winter. Gestern noch im T-Shirt auf der Dachterrasse das Mittagessen eingenommen, heute dann schon in Mütze, Schal und dicker Jacke am Bahnsteig bibbernd auf den Zug gewartet, der bei diesen fast sibirischen Temperaturen natürlich direkt ausfällt. Aber in den vergangenen Tagen gab es für uns bei Employour nicht nur Jahreszeiten zu verabschieden und zu begrüßen. Weil sich die Welt des Personalmarketings und Employer Brandings ohnehin gerade im Winterschlaf zu befinden scheint und es wenig Aufregendes zu vermelden gibt (das neue Google-Smartphone Pixel und die diesjährigen Nobelpreisträger fallen ein wenig aus dem Rahmen), gibt es an dieser Stelle mal einen recht internen Wochenrückblick.

#h2#Wir machen einen Ausflug! Der große T-Day#h2#

Letzte Woche ist die komplette Mannschaft von Employour nach Gütersloh gefahren, wo Territory zum sogenannten T-Day geladen hat. Im festlich geschmückten Saal einer Tanzschule stellten sich die verschiedenen Unternehmen, die wie wir nun Teil der großen Territory-Familie sind, vor, lernten einander kennen und präsentierten, was sie eigentlich so machen bzw. bisher gemacht haben. Ob die Buzz-Kampagnen von trnd, die Marketingideen von EMBRACE oder die spektakulären Aktionen der webguerillas (zum Beispiel die FC Bayern-Street Art zum Pokalfinale oder der Smileball) – was gezeigt wurde, war ziemlich beeindruckend! Wir freuen uns jedenfalls extrem über die Möglichkeiten, die sich durch den Austausch und die Zusammenarbeit mit so kreativen Köpfen in Zukunft auch für uns ergeben.

Björn Remiszewski

897 Leser

HR BarCamp 2016, die Zweite: Ein Besuch in Österreich

Watchado hat wieder eingeladen und wir folgten dem Ruf: Letzte Woche fand das zweite HR BarCamp Wien statt. Wer noch nicht weiß, was ein HR BarCamp ist, sollte sich meinen Bericht aus Berlin von Anfang März einmal ansehen. In Österreich war Employour in Form von Volkan und Daniel vor Ort. Mir haben die beiden erzählt, wie ihnen das BarCamp gefiel, was neu für sie war und welche Themen die Sessions dominiert haben:





#h2#Employour war schon öfters bei den HR BarCamps in Berlin, dieses Mal seid ihr für uns in Wien zum ersten Mal vor Ort gewesen. Wie war es?#h2#

Daniel: Es war toll! Die Stimmung war super und die Leute sehr aufgeschlossen und nett. Mir gefällt das Ungezwungene am BarCamp-Format besonders gut. Alle sind sofort per Du und am Austausch interessiert. Zudem waren die Sessions sehr abwechslungsreich.


Volkan: Um es kurz zu fassen: Sehr toll. Die lockere Atmosphäre, die fachlich hochkompetenten Branchenkollegen und das tolle Rahmenprogramm sind drei Aspekte, die sonst bei einem solchen Event kaum in Kombination zu finden sind.

#h2#Volkan, das war deine erste HR-Tagung überhaupt. Kamst du gut in die „Szene“ herein oder fühltest du dich doch eher fremd?#h2#

Volkan: Fremd gibt es dort nicht. Das wurde mir anfangs auch des Öfteren kommuniziert, trotzdem hatte ich meine Bedenken. Tatsächlich hatte ich aber bereits nach wenigen Minuten das Gefühl, dass ich voll integriert bin. Ich war natürlich sehr gespannt, was mich dort alles erwarten würde, und habe Ausschau nach Fettnäpfchen gehalten, in die ich treten könnte ;) Aber da sucht man lange, denn bereits bei der Einführung wird die formelle Sie-Ansprache als unerwünscht deklariert. Natürlich ist es anfangs komisch, mit einem Top-Entscheider per Du zu sprechen, aber man gewöhnt sich doch schnell daran. Mein einziges Problem war, dass ich keinen Twitter-Account hatte und mich dadurch im Grunde selbst ausgebootet habe.

Jan-Gerrit Meyer

1263 Leser

Go Places mit Heineken – Personalmarketing, wie es sein muss?

Bier. Trinke ich persönlich recht gerne – natürlich in gemäßigten Mengen. Ein interessantes Getränk mit einer langen Tradition. Erst vor wenigen Wochen haben wir uns im Urlaub die niederländische Brauerei Texels Bieren angesehen. Wer die nicht kennt, sollte beim nächsten Hollandbesuch zum Imbiss ein Glas Skuumkoppe bestellen. Das kennt dort jeder.


Eine andere Brauerei, die man aus den Niederlanden kennt, ist Heineken. Seit spätestens 2013 dürfte die Marke auch in Recruiterkreisen öfter mal auftauchen, vor allem, wenn es um virale Videokampagnen geht. Jobinterview mit Händchenhalten und Herzattacke, internes Voting für die drei besten Bewerber und schließlich die Zusage vor zehntausenden von Fans, untermalt von der UEFA-Hymne – so einen Weg für ein einfaches Praktikum muss selten jemand gehen.


Heineken hat mit seinem Video „The Candidate“ gezeigt, wieviel Potential fürs (Personal-) Marketing in Onlineformaten steckt. Das Video über ein Bewerbungsverfahren voller emotionaler Herausforderungen war eine wundervolle Employer-Branding-Kampagne im Stile einer hidden camera story. Im früheren Clickbait-Wahn würde die Headline lauten: „Was dieser Bewerber erlebt hat, lässt mich daran zweifeln, den richtigen Job zu haben“. Das Video hat durch seine Machart und in Sachen Dramaturgie also Stellvertretercharakter für jene Art von Content, der seit einigen Jahren einen Großteil die Unterhaltungsseiten im Netz ausmacht. Beim Human Resources Manager las man dazu:

##Die Biermarke geht ganz eigene Wege, um die Markenwerte erlebbar zu machen. […] [The Candidate] verdeutlicht, dass nicht nur High Potentials, sondern vor allem Right Potentials gewonnen werden sollten. Denn gerade bei Right Potentials kann man später von einem höheren Commitment mit dem Unternehmen und entsprechend besseren Leistungen ausgehen.##

Gemessen an den über 80.000 Views und diversen Reuploads bei YouTube mit Untertiteln, zum Beispiel in portugiesischer Sprache, kann man von einem kleinen viralen Erfolg sprechen

#h2#Life is a constant stream of choices – now make yours#h2#

Und drei Jahre später? Ist die Brauerei wieder am Start mit einer neuen Recruitingkampagne. Und auch dieses Mal wissen die Niederländer, wie man Trends aus dem Onlinesektor nutzt, um das M in Personalmarketing großzuschreiben.


Go Places“ setzt wie „The Candidate“ beim Interview an, diesmal jedoch in Form eines interaktiven Videos, bei dem der Betrachter einen Persönlichkeitstest durchläuft. Dazu beantwortet man Fragen zur eigenen Persönlichkeit und zu seinen Vorlieben – beispielsweise, ob man ein bekanntes Restaurant einem neuen Laden vorzieht, weltberühmt werden möchte, seinen Entscheidungen treu bleibt und Ähnliches – und erhält am eine Ende eine Einschätzung der Persönlichkeit. Ist man eher ein Entdecker oder ein Pionier? Die Ergebnisse lassen sich am Ende via Social Media teilen. Zudem wird man direkt weitergeführt zur LinkedIn-Seite von Heineken, über die man sich für die ausgeschriebenen Jobs bewerben kann.

Jan-Gerrit Meyer

1615 Leser

Von Bochum über Münster, Wien und Hamburg nach Silicon Valley und wieder zurück

Nie mehr Brangelina! Hollywoods Traumpaar lässt sich scheiden! Um Himmels willen! Während alle Welt gerade rätselt, ob denn nun Drogen oder Liebschaften schuld sind am Aus und wie wohl die Pitt-Ex Jennifer Aniston reagiert, haben wir unsere Trauer- und Schockstarre ganz professionell abgeschüttelt und business as usual gemacht. Denn: The Show must go on! Heute auf dem roten Teppich: das HR Barcamp Wien 2016, Besuch vom Territory-Chef, Einblicke in das Innerste von Facebook und zwei Meinungen zur Startup-Szene im Ruhrgebiet.

#h2#On the Road – Wir in Wien und Münster#h2#

Wir bei Employour sitzen nicht nur den ganzen Tag in unseren hübsch dekorierten und erstaunlich gut klimatisierten Büros, sondern sind auch immer mal wieder unterwegs, um Events und Unternehmen zu besuchen. So verweilen unsere Kollegen Daniel und Volkan gerade im schönen Wien, um am diesjährigen HR BarCamp Wien teilzunehmen, das am Donnerstag gestartet ist. Was da so alles bequatscht wurde und wer sich dort alles hat blicken lassen, ist uns in Kürze einen eigenen Blogbeitrag wert.

Björn Remiszewski

898 Leser